Inhaltsseite - Weisse Arena Gruppe

Ein durchschnittlicher Sommer und der schlechteste Winter seit je!

Das Geschäftsjahr 2015/16 begann kalt und niederschlagsreich. Pünktlich zum Beginn der Sommerferien hatte der Wettergott jedoch ein Einsehen und schenkte uns viel Sonne und warme Temperaturen. Mit dem Bau der 10er-Gondelbahn La Siala, war der Sommer 2015 auch eine Phase intensiver Bautätigkeiten. Zudem wurden insgesamt neun Gastronomiebetriebe erneuert oder zum Teil komplett umgebaut.
Die fehlende Winterstimmung bis Mitte Januar, wenig schöne Wochenendtage, die Aufhebung des Euromindestkurses, sowie die höheren Kosten für die Beschneiungsinfrastruktur und den Bereich Events, führten zu einer deutlichen Verschlechterung der Ergebnisse. Obwohl der Verkauf von Wohnungen im rocksresort wiederum sehr erfreulich verlief, mussten wir erstmalig seit der Fusion zwischen den Bergbahnen in Laax und in Flims einen konsolidierten Verlust ausweisen.


Die aktuellen Schlüsselzahlen der Weissen Arena Gruppe finden Sie hier. (PDF)


Netto-Umsatz (in TCHF)

Obwohl sich im Vorjahresvergleich die Anzahl der Ersteintritte um rund 48 500 Gäste und der operative Umsatz um 3,5 Mio. Franken reduzierte, konnte der Nettoumsatz um 1,6 Mio. Franken oder 1,8% gesteigert werden. Neben den sehr erfreulichen Zahlen im Bereich des Verkaufs von Wohnungen im rocksresort gilt es vor allem die höheren Einnahmen aus Arbeiten für Projekte (Eigenleistungen) und für Dritte sowie im Zusammenhang mit dem Leistungsauftrag hervorzuheben.


Cashflow (in TCHF)

Mit CHF 17,5 Mio. lag der Cashflow um 3,8 Mio.Franken oder 17,7% unter dem Vorjahresniveau (21,4 Mio. Franken) sowie um 2,7 Mio. Franken unter dem Durchschnitt der letzten 5 Jahre. Somit stellt der Cashflow 2015/16 das schlech -teste Ergebnis in den letzten acht Jahren dar. Im Verhältnis zum Umsatz (19,7%) und zum Gesamtkapital (8,8%) konnten Ergebnisse erzielt werden, die sich im Branchenvergleich durchaus sehen lassen können.


Verschuldung (in TCHF)

Die Bruttoinvestitionen 2015/16 beliefen sich auf 25,6 Mio. Franken wobei 13,1 Mio. Franken für die neue 10er-Gondelbahn La Siala und 2,3 Mio. Franken für die Umbauten und die Remöblierung der diversen Gastrobetriebe anfielen.Trotz der hohen Investitionen liegt die Verschuldung mit 133,2 Mio. Franken praktisch im Rahmen des Vorjahres (129,8 Mio. Franken). Neben dem hohen Cashflow ist vor allem der weiter -hin erfreuliche Verkauf von Wohnungen im rocksresort dafür verantwortlich, dass sich das Fremdkapital kaum erhöhte. Die Eigenkapitalquote liegt neu bei 32,8% (Vorjahr 33,9%), der Verschuldungsfaktor bei 7,6 Jahren.


Gästeeintritte (in Tausend)

Mit insgesamt 846 451 Gästeeintritten haben wir das Resultat aus dem Geschäftsjahr 2014/15 (894 965) um 5,4% oder 48 514 Ersteintritte verfehlt. Im Vergleich zum Durchschnitt der letzten fünf Jahre fehlen uns sogar 7,5%. Das Minus zum Vorjahr aber auch zum Durchschnitt resultiert dabei hauptsächlich aus dem Bereich der Tages- und Wochenkarten, während wir bei den Saison- und Jahreskarten leichte Steigerungen verzeichnen konnten.